Die Kirche in Polen dankt dem Papst für den Weltjugendtag in Krakau

29-07-2017


Die Kirche in Polen bedankt sich bei Papst Franziskus für den Besuch in Polen und den Weltjugendtag in Krakau, dessen Jahrestag in diesen Tagen fällt. „Wenn ich an die Folgen des Weltjugendtags denke, scheint mir, dass es eine ungewöhnliche Chance ist, die unserer Nation einmal alle tausend Jahre passierte“, betont der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki.

Der Weltjugendtag im Beisein des Papstes Franziskus fand vom 27. bis 31. Juli in Krakau und in Campus Misericordiae, unter dem Motto: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen“ (Mt 5,7), statt.

Kardinal Stanisław Dziwisz, der Papst Franziskus und die Jugendlichen aus der ganzen Welt bewirtete, unterstreicht, dass der Weltjugendtag seine Teilnehmer immer verändert hat. So ist es auch diesmal.

Erzbischof Gądecki, der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz betont, dass es nach dem Weltjugendtag um eine ständige, und nicht nur vorläufige, Jugendseelsorge geht. „Der Weltjugendtag hat gezeigt, dass die Einheit über die Teilungen möglich ist. Die Schaffung der Bindungen, dagegen, sollte nicht nur im horizontalen Sinn (zwischen den Menschen) verstanden werden, sondern auch im vertikalen Sinn. Es geht um die wichtigste Bindung: zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung, das heißt zwischen Gott und den Jugendlichen. Dieses Ziel fordert eine seriösere Formation, also es ist nicht einfach, ihn zu erreichen, aber möglich“, weist der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz hin.

Die Hauptereignisse, die mit dem Jahrestag des Weltjugendtags verbunden sind: die Dankmesse im Johannes-Paul-II.-Sanktuarium in Krakau, zelebriert vom Metropoliten von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, am Sonntag, dem 30. Juli, und das Konzert in Tauron-Arena am Samstag, dem 29 Juli.

„Der Weltjugendtag ist eine der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte Polens. Es war eine besondere Zeit, in der wir die junge, bunte und dynamische Kirche gesehen haben. Die Worte des Papstes, die an die Jugendlichen aus der ganzen Welt gerichtet wurden, besonders wichtig waren: der Aufruf, runter vom Sofa zu kommen, zu agieren und das christliche Zeugnis zu geben“, sagt der Pressesprecher der Polnischen Bischofskonferenz, Paweł Rytel-Andrianik.

Am Treffen mit dem Papst nahmen circa 2 Millionen Personen aus mehr als 180 Ländern teil.

BP KEP