Zwischen Polen und dem Heiligen Stuhl gibt es eine geistige Bindung

24-10-2016
559

Polens Primas, Erzbischof Wojciech Polak, während der Nationalwallfahrt in der Lateranbasilika am 21. Oktober.

„Unsere Geschichte war Zeuge dieser besonderen geistigen Bindung mit dem Heiligen Stuhl, vor allem (…) als vor 38 Jahren unser geliebter polnischer Papst, hl. Johannes Paul II, auf den Stuhl Petri gewählt wurde“, sagte der polnische Primas, Erzbischof Wojciech Polak, während der Nationalwallfahrt in der Lateranbasilika am 21. Oktober.

Der Primas erinnerte daran, dass der erste historische Herrscher Polens, Mieszko I., vor seinem Tod am Ende des 10. Jahrhunderts sein Staatsgebiet rund um Gnesen unter den geistigen Schutz des Heiligen Stuhls stellte und zwar mit einem Testament, das in der Geschichte unter dem Namen Dagome iudex bekannt ist. Auf diese Weise stellte Mieszko I. eine besondere Verbindung mit dem Stuhl Petri in Rom her.

„Diese geistige Opferung des jungen Staates an den Heiligen Stuhl hatte eine große ideelle Bedeutung, denn auf diese Weise betonte Mieszko I., dass seine Monarchie zur christlichen Welt gehört und direkte Beziehungen mit den Nachfolgern Petri hat, da sie unter deren Schutz steht“, betonte Erzbischof Wojciech Polak.

Die Nationalwallfahrt der Polen findet vom 20. bis zum 23. Oktober statt. Auf dem Programm stehen Heilige Messen in den vier Patriarchalbasiliken und eine Audienz beim Heiligen Vater am Samstag, dem 22. Oktober.